von: Moritz Schröder-Therre

Mit der Transformationskampagne engagiert sich urgewald für nachhaltige Kapitalanlagen bei Stiftungen, Vereinen sowie bei kleineren und mittleren Investoren. Auf dem Deutschen Stiftungstag in Hannover (14.-15. Mai) hat urgewald nun einen neuen, kostenlos angebotenen Leitfaden für Stiftungen präsentiert. Dieser zeigt unter dem Titel „Klimagerechte Geldanlage für Stiftungen“ die aktuell besten Wege auf, wie Stiftungen ihr Kapital klima- und generationengerecht anlegen können. Die Veröffentlichung wurde maßgeblich unterstützt durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Zukunft jetzt!

Warum es für Stiftungen essenziell ist, sich kritisch mit der eigenen Kapitalanlage auseinanderzusetzen, zeigt das Beispiel des französischen Ölkonzerns Total Energies – der laut urgewald-Recherchen sein klimaschädliches Fördergeschäft weltweit rücksichtslos ausbaut. Und dennoch: In Deutschland erhältliche Fonds waren zuletzt mit mehr als 10 Mrd. Euro in Aktien und Anleihen von Total Energies investiert, 3,5 Mrd. Euro davon entfallen auf „ESG-Fonds“. Auch Stiftungsfonds haben auf Total Energies gesetzt. Ein wesentlicher Grund sind erstaunlich positive Nachhaltigkeitsbewertungen durch Ratingagenturen, die fossile Geschäfte unzureichend einbeziehen. Dabei sind solche Investitionen schädlich für das Klima und auch eine Gefahr für die Reputation gerade von Stiftungen.

Der neue Leitfaden klärt auf, wie solche „fossile Fallen“ im Stiftungsportfolio vermieden werden können. Hierfür gibt es verschiedene Instrumente, wie die von urgewald und Facing Finance gepflegte Datenbank „Faire Fonds“: Sie ermöglicht es, klima- und menschenrechtsschädliche Investitionen in Publikumsfonds zu erkennen. Weitere, von urgewald angebotene Datenbanken zur Kohle-, Öl- und Gasindustrie unterstützen Stiftungen dabei, ihre Portfolios durch gezieltes „Divestment“[1] fossilfrei und zukunftsfest zu gestalten.

Der Leitfaden zeigt außerdem, worauf klimabewusste Stiftungen in der Zusammenarbeit mit Banken und Vermögensverwaltern achten sollten. Oder, welche besonderen Potentiale die Geldanlage in Genossenschaftsanteile bietet.

Agnes Dieckmann, Co-Autorin des Leitfadens und Mitglied im urgewald-Stiftungsmanagement, sagt: „Starkregen, Stürme, Überflutungen, Dürren: Überall auf unserem Planeten sind Menschen mit den immer heftigeren Folgen der Klimakrise konfrontiert. Mehr denn je brauchen wir klimagerechte Geldanlage und Stiftungen sind hierbei Teil der Lösung. Sie legen ihre Gelder langfristig an und sind im Rahmen ihrer Stiftungszwecke dem Gemeinwohl verpflichtet. Sie haben das nötige Geld und den nötigen Geist, um die Transformation unserer Gesellschaft mitzugestalten. Mit unserem Leitfaden stellen wir unsere über Jahrzehnte aufgebaute urgewald-Finanzexpertise kostenfrei zur Verfügung. Wir unterstützen andere Stiftungen dabei, ihre Kapitalanlage generationengerecht zu machen.“

Karsten Möring, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, sagt: „Da viele Stiftungen ihre Arbeit durch Kapitalerträge finanzieren, verfügen sie über enorme Finanzmittel. Vor dem Hintergrund des Klimawandels sollten diese Mittel klima- und generationengerecht angelegt werden. Umso wichtiger ist es, Stiftungen gut zu beraten und zu unterstützen, wie sie das tun können.“

Petra Martin, Gründerin der Stiftung Zukunft jetzt!, ergänzt: „Als Stiftungsvorstände tragen wir eine Mitverantwortung für die Welt von morgen. Auf den sich täglich verändernden Kapitalmärkten ist es jedoch aufgrund mangelnder Transparenz und weit verbreitetem Greenwashing oft schwierig, kritische Geschäfte konsequent zu meiden. Der neue Leitfaden zeigt uns, wie wir unsere Verantwortung in der Kapitalanlage besser umsetzen können. Er deckt fossile Fallstricke auf und gibt Orientierung, wie generationengerechte Kapitalanlage möglich wird.“

Der Leitfaden gibt Orientierungshilfen und liefert Handlungsmöglichkeiten. urgewald freut sich auf den kollegialen Austausch mit weiteren Stiftungen und darauf, gemeinsam Veränderungen herbeizuführen.

[1] Damit ist die gezielte Vermeidung fossiler Kapitalanlagen bzw. der Verkauf entsprechender Wertpapiere gemeint.

Passend dazu:

Screenshot einer Pressekonferenz
Projekt-News

urgewald zur COP28: „Ein atemberaubender Interessenkonflikt“

Der CEO eines der größten Ölunternehmen der Welt als Präsident der Klimakonferenz? Der anfängliche Schock über die Ankündigung, dass Sultan Al Jaber, CEO der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), die COP 28 leiten wird, hat noch nicht nachgelassen. Gerade rechtzeitig zur diesjährigen UN-Klimakonferenz in Dubai hat urgewald im November die Aktualisierung der Öl- und Gas-Datenbank GOGEL veröffentlicht. Und die Daten haben es auch in diesem Jahr wieder in sich. Sie belegen, was eigentlich ...

Ein Tagebau
Foto: Axel Fischer / Shutterstock.com
Allgemein

Meilenstein für den Kohleausstieg: MSCI integriert urgewald Daten

Das Ziel der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald ist es, Finanzströme in die fossile Industrie möglichst bald und weitreichend zu stoppen – als einen zentralen Hebel zur Bekämpfung des Klimawandels. Mit der Entwicklung wegweisender Datenbanken hat urgewald bereits weitreichende Divestment-Entscheidungen der Finanzindustrie angestoßen.

Eine Sprecherin auf der Konferenz
Projekt-News

UN-Klimakonferenz COP27: Die fossile Party ist noch nicht vorbei

Starten wir einmal mit der guten Nachricht: Die diesjährige UN-Klimakonferenz COP27 endete mit der Einigung, einen Fonds für Schäden und Verluste durch den Klimawandel einzurichten. Einzahlen sollen die Industrieländer, also diejenigen, die am meisten zur menschengemachten Erderwärmung beigetragen haben. Ohne Zweifel ist das ein historischer Schritt, so fordern ärmere Länder, die schon jetzt unter klimabedingten Schäden zu leiden haben, dieses Bekenntnis bereits seit Jahren. Im Grunde war es...

Raffinerien vor einem Sonnenuntergang
Allgemein

Faire Fonds – für besseres nachhaltiges Investment

Die aktuelle öffentlichen Diskussion rund um das Thema Greenwashing von sogenannten Nachhaltigkeits- oder „ESG“-Fonds (Environment, Social, Governance) verunsichert. Viele Verbraucher*innen wollen auf keinen Fall in Kohle- oder Rüstungsunternehmen investieren oder von Ausbeutung und der Verletzung von Menschenrechten profitieren. Die Datenbank „Faire Fonds“ enttarnt Greenwashing und macht kontroverse Unternehmen in Investmentprodukten sichtbar. Das Informationsportal der beiden NGOs (Nichtr...

Kategorien: Allgemein
Tags: Natur- und Umweltschutz; Klimaschutz