Wegbegleiter der Stiftung

Gemeinsam Jetzt! handeln

Hintergrund José Hazañas


Aus einem spanischen Elternhaus stammend, kam José Hazañas in München zur Welt. Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Seinen beruflichen Werdegang begann er in München im Jahr 1993 im Bankenwesen. ‘Ich hatte immer das Glück, jemanden in meinem Umfeld zu haben, der mich gefördert hat’, blickt José Hazañas dankbar zurück. 2003 wechselte er zur UBS Deutschland und fand nach zehn Jahren dann bei der Privatbank Hauck & Aufhäuser in München seinen neuen und aktuellen Wirkungskreis. Hier ist er für die Betreuung von Privatkunden, Unternehmen und Stiftungen zuständig. Hand in Hand unterstützt er mit seinem Arbeitgeber, aber auch privat verschiedene Initiativen und gibt seine persönlichen Erfahrungen gerne weiter.

„In meiner Kindheit verbrachte ich jeden Sommer in Spanien. Als kleiner Junge brannte sich im Dorf meiner Mutter die offene Müllverbrennung in mein Gedächtnis. Diese war bereits ein Fortschritt, denn davor schmissen die Leute ihren Müll einfach von einer Brücke in den Fluss. Auch damals schon erschien mir das nicht richtig. Später fiel mir bei meinen Reisen immer wieder auf, dass in Deutschland das Thema Umweltschutz vergleichsweise präsenter war. Mit Frau Martin habe ich nun die Gelegenheit den Schwung, der aktuell aufgekommen ist, effektiv zu nutzen. Ähnlich wie ein Seed Investor, ermöglichen oder beschleunigen wir neue Initiativen, die sich dann möglichst bald selbst tragen sollen. Durch meinen beruflichen Hintergrund kann ich sowohl der Stiftung als auch unseren Partnern immer wieder strategisch und organisatorisch helfen. Gleichzeitig lerne ich unglaublich viel – Wissen, das ich direkt an meinen Sohn weitergebe. Denn ich glaube am wichtigsten ist es der jungen Generation auch als Vorbild im Elternhaus deutlich zu machen, dass Umweltschutz uns alle etwas angeht und alle dazu beitragen können. Denn schließlich sind es die nächsten Generationen, die die Konsequenzen unseres Umgangs mit der Natur tragen müssen. Und schließlich ist die Natur beständiger als die Menschheit.”

Der Rio Ribadil, der Fluss in A Cañiza dem Dorf meiner Mutter, ist wieder sauber und klar. Das Thema Umweltschutz hat nun auch dort an Bedeutung zugenommen. Die Fische kommen langsam zurück. Es wurden wundervolle Wanderwege gebaut und beschildert. Das Plastik ist nicht mehr sichtbar, denn es ist aufs Meer weitergezogen. Der Müllberg ist zugeschüttet. Das ewige Feuer raucht und stinkt nicht mehr.

Hintergrund Thomas Hock


Schon seit vielen Jahren darf ich Frau Martin begleiten. Standen am Anfang eher die klassischen Bankthemen im Vordergrund -damals war ich noch bei Privatbanken beschäftigt-, wurden es im Lauf der Zeit immer mehr auch weiterführende Gedanken, die wir ausgetauscht haben. Wir diskutierten den sorgsamen und bewussten Umgang mit der Natur, der sich durchaus auch in den Gedanken der Anlagephilosophie widerspiegelte – und das noch weit vor der Verabschiedung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zur Sicherung einer weltweiten nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene (United Nations Sustainable Development – 17 Goals to Transform Our World).

Seit meiner Selbständigkeit im Jahr 2017 (www.myVirtualFamilyOffice.de) begleite ich Frau Martin projektbezogen und stehe als Family Officer zur Verfügung. Wir diskutieren Fragen rund um die Vermögensstrukturierung, Stiftungen, Aspekte des Impact Investings oder diskutieren Fragen und mögliche Aktivitäten im Bereich der Philantropie.

So war ich bereits in die ersten Gedanken zur Initiierung einer Stiftung involviert und konnte hier als langjähriger Stiftungsspezialist Frau Martin begleiten und operative Hinweise geben. Da ich seit vielen Jahren in diversen Ehrenämtern verantwortlich tätig bin, liegt mein umsetzungsorientierter Beratungsschwerpunkt in strategischen und operativen Aspekten – wie man effizient Strukturen prägt und Handlungsfähigkeit herstellt, ohne die wichtigen strategischen Fragestellungen hierbei zu vernachlässigen.

Nachhaltigkeit, eines der Themen für die Stiftung ZUKUNFT JETZT!, ist für mich seit meiner „kritischen Phase“ als Jugendlicher schon immer ein Thema gewesen. Privat bemühen wir uns in der Familie um einen schonenden Umgang mit unseren Ressourcen und darum, unseren Verpflichtungen der Umwelt gegenüber gerecht zu werden. Beruflich spiegelt sich das in der Tatsache wider, dass mein Geschäftsfahrzeug ein „Dienstfahrrad“ (ohne „E-Motor“) und mein Hauptreisemittel die Bahn ist. Mein in Hamburg domizilierter Geschäftspartner Olaf Heitplatz und ich haben darüber hinaus den Beschluss gefasst, unsere „Family Office-Boutique“ im Jahr 2021 CO2-neutral aufzustellen. Auf dieses Projekt sind wir schon sehr gespannt und stellen uns gerne der Herausforderung.

Hintergrund Andrew Murphy

Mehr wollen und mehr verlangen – und zwar immer mit dem Ziel, die Welt ein Stück weit besser zu machen. So erlebe ich Frau Martin seit unserer ersten Begegnung. Als Vermögensverwalter mit über 22-jähriger Spezialisierung auf Nachhaltiges Investment freue ich mich, Frau Martin dabei zu unterstützen und für sie mit der Murphy&Spitz Nachhaltige Vermögensverwalter sowohl Finanzportfolioverwalter als auch Sparing-Partner zu sein. Mehr als Geld nur verwalten zu lassen, sondern Gestalten und Lenken, es sinnvoll einzusetzen und damit wirklich etwas zu bewegen, das ist das gemeinsame Ziel, das unsere Zusammenarbeit antreibt.

Hinter all dem aber steckt Frau Martins unvergleichliche intrinsische Motivation und der Wille, Verantwortung übernehmen und Umwelt, Natur und Gesellschaft in Einklang bringen zu wollen. Dies spürt ein jeder, der Frau Martin trifft, schon bei der ersten Begegnung. Den Austausch mit Frau Martin kann ich am besten mit den Worten intensiv und produktiv beschreiben. Unprätentiös und auf das Wesentliche konzentriert, mit klugen Fragen zum Kern eines Investments zu kommen, dies zeichnet sie in unseren regelmäßigen Gesprächen aus. Ihre Maxime: mit Fragen führen und sein Handeln stets einer moralischen Bewertung zu unterziehen. Dabei immer neugierig zu bleiben und Neuem aufgeschlossen zu begegnen sind Eigenschaften, die sie in all ihrem Handeln auszeichnen.

Mit Menschen wie Frau Petra Martin und ihrer Stiftung wird unsere Welt eine bessere. Ich freue mich wahnsinnig auf die kommenden Themen!

Hintergrund Tobias Wohlleben

Tobias Wohlleben wuchs als Sohn eines Försters in einer kleinen Eifel-Gemeinde auf. Dort hatte er schon sehr früh Berührungspunkte mit neuen Ideen rund um den Wald- und Naturschutz. Nach seinem Abitur begann er ein Studium der Geographie in Bonn und gründete gleichzeitig ein Software-Unternehmen. Im Jahr 2018 übernahm er die Geschäftsführung von Wohllebens Waldakademie, die er seitdem leitet. Die Waldakademie wurde im Jahr 2016 von seinem Vater Peter Wohlleben gegründet und setzt sich für Waldschutz in Deutschland ein.

„Ich bin in einem Forsthaus mitten im Wald groß geworden. Der Wald begleitet mich seit meinem ersten Lebtag und ich sehe meine Aufgabe darin, auch den kommenden Generationen ein intaktes Ökosystem mit all seinen kleinen und großen Wundern zu hinterlassen. Das ist eine große, aber lösbare Aufgabe. Ich habe in den vergangenen Jahren viele tolle Menschen kennen lernen dürfen, die mir sehr viel Zuversicht geben, dass wir auf einem sehr guten Weg sind.“

Hintergrund Peter Wohlleben

Petra Martin und ich sind uns über ein Buch näher gekommen – das „geheime Leben der Bäume“. Es entstand auf Anregung meiner Frau, die sich wünschte, meine Waldführungen einmal in schriftlicher Form weitergeben zu können.

Schon als kleines Kind wollte ich Naturschützer werden. Ich forschte in Kiesgruben, aber auch im heimischen Zimmer und beobachtete dort Spinnen, Mehlwürmer oder Wasserschildkröten. Später studierte ich Forstwirtschaft, weil ich so etwas wie ein Waldhüter werden wollte – ein Irrtum, wie sich anschließend herausstellte.

Die Wälder werden von Förstern nicht geschützt, sondern überwiegend ausgebeutet. Das wollte ich korrigieren, und zwar über alle möglichen Kanäle. Bücher, Filme und Radiosendungen sind dazu ein gutes Mittel. Noch besser ist es, wenn man den Wald juristisch schützt, indem man ihn pachtet und dann ohne menschliche Störung weiter wachsen lässt. Flankierend muss sich auch das Bewusstsein ändern, vor allem derer, die mit dem Schutz und der Bewirtschaftung betraut sind.

In beiden Fällen, sowohl für den Wald als auch für einen neuen Studiengang ökologische Waldbewirtschaftung, hat Petra Martin sofort ihre Unterstützung zugesagt. Das sind Geschenke mit Langzeitwirkung an Mensch und Natur, die man gar nicht hoch genug einschätzen kann. Ich bin wirklich glücklich, dass sich unsere Lebensbahnen gekreuzt haben, weil ich nun so arbeiten kann, wie ich es mir als kleines Kind gewünscht habe.